Aktuelles

Impressionen zum Kurs „Ablegerbeurteilung“

14. Juli 2018, Zorneding-Wolfesing

Mehr als 80 Freunde der Bienenzucht scharten sich um den 1. Vorsitzenden des BZV Zorneding und um den Präsidenten des VBC beim Lehrgang zur Ablegerbeurteilung.

Peter Klippel hatte im Vorfeld zehn Ableger bewußt mit unterschiedlicher Anzahl von Brut- und Futterwaben erstellt. Ziel war es den Neulingen, aber auch den „alten Hasen“, eine Hilfe beim Ankauf von Ablegern an die Hand zu geben.

Franz Vollmaier zeigte mit hohem Fachwissen und Akribie auf, wie sich die Ableger in Abhängigkeit ihrer Erstellungsstärke entwickelten. Die Ableger bewertete er nach dem Punkteschema, das unter Information-Bewertung von Ablegern herunter geladen werden kann.

Bemerkenswert war die Sanftmut aller Völker. Bei keinem der Ableger kam der Smoker zum Einsatz; ebenso fiel die besondere Wabenstetigkeit der Bienen äußerst positiv auf.

Nach 4 Stunden waren alle Kästen beurteilt, die Zuhörer strahlten; jeder konnte neue Erkenntnisse aus dieser sehr gut organisierten Veranstaltung mit nach Hause nehmen.

G.R.

 

Peter Klippel u. Franz Vollmaier

 

 

 

 

Referent Franz Vollmaier

 

 

 

 

 

 

 

 

die Herkunft bringts!

 

 

 

 

 

 

fachkundiges Auditorium

 

 

eine gute Brutwabe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

auch der 10. Kasten wurde noch beurteilt

 

 

 

 

 

 

_________________________________________________________________________

Einladung zum Kurs „Ablegerbeurteilung“

Samstag, den 14. Juli 2018,
neben der Süddeutschen Imkergenossenschaft,
Wolfersing 1,

85604 Zorneding

Beginn 13.00 Uhr

Peter Klippel hat für den VBC nach verschiedenen Methoden und unterschiedlichen

Volksstärken Carnica-Ableger erstellt. Gemeinsam mit Franz Vollmaier wollen wir die Ableger in der Praxis beurteilen.

Anhand eines Bewertungsbogens werden Sanftmut, Wabensitz, Brutnestanlage, Futteranlage, Bienenbesatz und Wabenbau beurteilt.

Dieser Kurs soll Imkern die Möglichkeit bieten, Stärken und Schwächen der Jungkönigin zu erkennen, auch unter Berücksichtigung der Volksstärke bei der Ablegererstellung, oder für den Erwerb von Ablegern bzw. beim Anbieten von Ablegern, z.B. auf Bienenmärkten, die nötige Beurteilung der Qualität zu erlernen.

Parallel findet ein Tag der offenen Tür von 10:00 – 17:00 Uhr in der Süddeutschen Imkergenossenschaft statt!

Es werden auch Königinnen zum Kauf angeboten!

Ich freue mich über euer Kommen!

Franz Vollmaier

Präsident VBC

Anmerkung d. Redaktion:
Das Bewertungsschema finden Sie unter der Rubrik
Information-Download-Bewertung v. Ablegern

_____________________________________________________________________

 

VBC-Jahreshauptversammlung 2018
Impressionen aus Markt Indersdorf

Vorträge: Merkmalsbestimmung als Teil der Körung u. Wie wird man Reinzüchter? Referenten: Gerhard Rischbeck u. Luise Mitterreiter

Klaus Vollstädt u. Franz Vollmaier stellen die neuen Werbeartikel vor

Die neue Bayerische Belegstellenkarte (Rollup von Klaus Vollstädt)

Kurt Voigtländer mit der Kleinausgabe der Belegstellenkarte

 

 

 

 

 

 

Das fachkundige Auditorium

 

 

 

 

 

 

30 Mauspads liegen als Streuartikel bereit

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________________________________________

 

Der VBC reicht das VSH-Projekt für die Carnica ein.

Arno Holderied wurde zum Zuchtkoordinator bestellt.
Auch wenn immer wieder neue Behandlungsmittel auf dem Markt verfügbar sind, müssen wir in unserer dicht besiedelten Umgebung zwar mit der Varroa leben, jedoch ist das züchterische  Bestreben die Bienen dahingehend zu selektieren, dass sie erkennen, ob eine Puppe mit Milben besetzt ist und diese dann ausgeräumt wird  (VarroaSensitiveHygiene, VSH in Kurzform).

Im Idealfall können die Bienen dann mit den restlichen Varroen in Koexistenz leben, was ein erklärtes Zuchtziel bei der Reinzucht ist.

Ein relativ neuer Ansatz in der Varroatoleranzzucht ist also die VarroaSensitiveHygiene (VSH). Hier erkennen die Bienen befallene Brutzellen und räumen diese aus, was dazu führt, dass die Vermehrung der Milbe unterbrochen wird. Um hier weiter zu kommen und zu er-reichen, dass irgendwann auf Behandlungsmittel gegen die Milbe verzichtet wer- den kann, stellt der Freistaat Bayern für Projekte im Zusammenhang mit VSH Geld zur Verfügung.

In dessen Umsetzung sehe ich eine wichtige Aufgabe für unseren VBC und stelle mich als Projekt-Koordinator zur Verfügung.

Das Projekt sieht vor, dass für unsere Bienenrasse, die bei der VSH-Untersuchung geprüft wird, eine Förderung beantragt wird.

Hierin sehe ich eine große Möglichkeit für unsere Carnica die vielen Züchter noch mehr für VSH und Selektion nach Varroatoleranz zu interessieren, also den Aufbau des 2017 begonnenen Zuchtprojekts fortzuführen.

Für die aufwändige Untersuchung der Waben hat sich Frau Magdalena Wolf aus Bernhardswald, Lkr. Regensburg, bereit erklärt diesen Part zu übernehmen.  Die anfallenden Kosten der Wabenuntersuchung könnten vom VSH-Projekt übernommen werden.

Es bleibt abzuwarten ob eine Untersuchungsstelle für ganz Bayern reicht, weil die Waben schnell und gekühlt dort unbeschadet ankommen müssen.

Meine Aufgabe als Koordinator dieses Projekts sehe ich unter anderem in der Zusammen-führung von Züchtern und der Neubildung von Züchtergruppen, um so gemeinsam zum Wohl des großen  Ganzen an  einem Strang zu ziehen.

Es werden auch noch Züchter gesucht, die in der Völkerführung der Mini-Plus-Beute Erfahrungen haben, oder  / und die Varroa-Befallsmessung mit der Puderzuckermethode praktizieren usw.

Des Weiteren ist in diesem Zuge die Eindrohnbesamung zur Weiterselektion notwendig, wer hat hierin bereits Erfahrung?
Ich lade jeden Züchter herzlich ein, bei diesem Projekt mitzumachen, das Ziel ist doch, dass die Bienen selbst, aus eigener Kraft, überleben!!!

Kurz zu mir, ich bin seit 2003 beim BZV Halfing und organisiere dort unter anderem den jährlich stattfindenden Bienenmarkt, begleite einen Teil unsere Neuimker bei ihrer 2-jährigen Ausbildung und bin in einer kleinen Züchtergruppe tätig.

Noch was zum Nachdenken:
Wer der Varroa den Kampf ansagt – hat langfristig gesehen doch schon irgendwie verloren.

Wer jedoch die Widrigkeit als Herausforderung sieht, eine Lösung im Mit- und Neben-einander sucht (Biene-Milbe-Imker), trägt zur effektiven Lösung bei.

Zum Schluss noch ein Hinweis zur Antrittsrede der Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft vom 23. März 2018 (ab min 8:32 wird’s für uns Imker interessant) – ob Lippenbekenntnis oder nicht, jedenfalls wissen wir jetzt „unsere Bienen sind systemrelevant“ https://youtu.be/Bwoafe9JXEQ

Anschrift des Verfassers:
Arno Holderied, Traunsteinerstr. 19
83093 Bad Endorf, VSH@carnica.bayern

____________________________________________________________

 

Impressionen von der Züchtertagung 2018

Präsiden Franz Vollmaier, Luise Mittereiter (Züchterin)

 

Tagungsbesucher im Hofbräuhaus

Luise Mitterreiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_______________________________________________________________________

Liebe Mitglieder,

durch die Fusion zweier Banken hat sich unsere Kontonummer geändert.

Neu: DE95 7106 1009 0007 1714 71

Bitte beachten Sie das bei allen Einzahlungen, wie z.B. bei einer Merkmaluntersuchung.

________________________________________________________________________

Liebe Freunde der Carnica,

der VBC plant die Einführung einer Anpaarungsstelle nach dem Horner-System; es ist auch unter dem Arbeitsbegriff „Mondscheinbegattung“ bekannt.

Sollte es uns gelingen, diese Anpaarungsstelle einzurichten, wäre es eine einzigartige Arbeitsweise, innerhalb von wenigen Stunden eine relativ sichere Anpaarung ohne Belegstelle und ohne Schutzkreis zu erreichen.

Näheres zum Horner-System finden Sie unter der Rubrik „Zucht“.